Teil 1

In unseren Gesellschaftssystemen vollzieht sich ein unmerklich langsamer Prozess der Interessenverschiebung von einer autonomen Lebensvielfalt weg zu einer verantwortungslosen Einfalt von Macht-Potenzierungen und narzisstischen Eigen-Interessen.

Dieser potentiell verhängnisvolle Prozess vollzieht sich für die meisten Menschen zu langsam, um überhaupt von der Vielzahl wahrgenommen zu werden. Die unterschwellige Dynamik dieses Prozesses schleicht sich am Bewusstsein der meisten Menschen einfach vorbei und wird nicht empfunden. Vielmehr macht sich bei sehr vielen eine dauerhafte Lethargie und Interessenlosigkeit breit.

face-1247955_960_720

Es ist seit Jahren zunehmend zu beobachten, wie sich viele ausschließlich nur noch um sich selbst drehen, ihre eigenen Ansichten zum Staus Quo erklären, selbst zwar beratungsresistent, jedoch davon überzeugt, dass sie allein wissen und agieren können, wie es ihnen gerade beliebt. Ein sanftes Hinweisen auf eine Selbstreflexion führt zu krampfhaftem Verteidigen der eigenen Weltsicht. Neue Argumente und Einsichten werden gar nicht erst zugelassen. Man zimmert sich lieber sein Weltbild zusammen, wie es sich für einen selbst am besten anfühlt und nützlich ist. Völlig egal, wen und was man alles mit dieser Einstellung mit in den Abgrund reißt.

Dieses krampfhafte Festhalten an der eigenen Weltsicht beobachtet man durch alle Gesellschaftsschichten hindurch.

Der Zustand unserer Umwelt, wie auch die sozialen Verhältnisse auf dem Erdball, beweisen uns, dass wir bereits


in einen lebensgefährlichen Bereich des Dauerignorierens und völligen Dahindämmerns abgerutscht sind!


Es scheint, als hätte eine Art unterschwellige Dauer-Hypnose Macht über die Menschheit gewonnen, sie abgestumpft gegen alles Natürliche, Menschliche und zum willigen Drohnenstaat transformiert. Erst nach einem größeren Unglücksfall schrecken viele Menschen zwar immer wieder mal kurz auf, missdeuten diesen Unglücksfall jedoch dann meist ohnmächtig als schicksalhaft gegeben.

kreisverkehrDie Programmierung (jahrzehntelange Umerziehung) in sehr vielen Bereichen des Lebens hat den Menschen konditioniert und damit degeneriert. Die ( Alternativ )-Medien sind es schließlich, die für alles die passende Erklärung parat haben. Nur nicht selbst forschen und auf gar keinen Fall weiterentwickeln heißt die Programmierung.

Es ist einfacher, krampfhaft das, was man hat, zu verteidigen – egal ob es sich hierbei um Besitz oder eine verfestigte Meinung handelt – wobei die eigene Meinung auch nur ein Dogma darstellt, dem die Masse ganz im Sinne der Programmierung zu folgen hat. Die Motivationen persönlicher wie gesellschaftlicher Zielvorstellungen bleiben unbeachtet.

Es liegt nahe, die vom gegenwärtigen Zustand der Weltgesellschaft ausgelösten Ausgleichsprozesse an die Ziele kreativer Entwicklung als Reifungsprozesse zu deuten. Hierdurch wird klar, dass


die Kultur naturgemäß allein durch einen Reifungsprozess des individuellen Bewusstseins zur Gesundung hin verändert werden kann!


Denn die jeweilige soziale Wirklichkeit entsteht ja erst im Zusammenwirken der dort vereinten menschlichen Individuen.

Das verschlossene, kranke Bewusstsein des Einzelnen kann sich neuen Ideen gegenüber jedoch genauso ablehnend verhalten wie dogmatisch ausgerichtete Institutionen. Nur merkt es das Individuum meist nicht einmal, ist nicht offen für neue Impulse, sucht das Problem im Außen und bei anderen.

Nichts ist leichter, als die Aufmerksamkeit von sich weg hin zu allem anderem zu verlagern, dafür stellen und die Medien etc. genügend Ablenkungen und Reize zur Verfügung. Sex und Selbstbefriedigung stellen für viele den größten Reiz überhaupt dar. Täglich grüßt das Murmeltier mit seinem Dopamin und manch einem können seine Sexpraktiken gar nicht mehr abartig genug sein. Fragt er sich, wieso das so ist? Nein. Doch ist dies genau das, was uns die Medien vorleben, die Politik beschließt und immer mehr Menschen als natürlich ansehen. Conchita Wurst ist nur ein Beispiel, wie unsere kranke Gesellschaft, Unreife und Degenerierte feiert.

Geistige Starre, Tod und Krankheit, Revolution und Krieg sind Folgen blinder Verhaltensweisen einer im Sinne humaner Entwicklung noch unreifen menschlichen Psyche. Wer es nicht endlich lernt, Verantwortung in seinem Leben für sein Handeln und seine Meinung zu übernehmen, geht mit der Masse unweigerlich unter.

Jedoch wenn wir die Zusammenhänge zwischen individuellem Denken und Handeln und sozialem Geschehen anhand der eigenen Geschichte betrachten (das ist ganz wichtig!), das heißt, wenn wir uns selbst betroffen fühlen und uns solidarisch aus der mitlaufenden Masse ausscherend engagieren (!!!), können wir wichtige Lernprozesse in Gang setzen, mit deren Hilfe sich weitere Entwicklungsprozesse gestalten werden.


Doch dazu gehört unweigerlich endlich der Blick auf den eigenen Horizont!


Die sogenannten ‚zivilisierten‘ Menschen handeln meist jedoch ohne resonanten Bezug zur weltweiten Befindlichkeit und ohne Rückbesinnung auf die Ursachen des lebenden Ganzen. Sie nehmen sich nicht einmal mehr als ein Teil des lebenden Ganzen wahr, meinen, sie seien abgetrennt von allem da draußen, reduziert rein auf Ihren Körper und ihr Denken.

massivetree

Die von den tonangebenden Nationen geforderte Demokratie erweist sich in ihrer Resonanz- und Verantwortungslosigkeit als illusionäres, fremdinteressenfixiertes und lebensfeindliches Losgelöstsein aus der Natur. Die Spitzenpositionen dieser Länder sind allesamt mit den gleichen empathielosen Wesen (!) besetzt, sollen doch genau jene in der Welt den Ton angeben und die Menschenmasse nach ihren Wünschen formen, lenken und ebenso empathielos möglichst allem gegen über machen.

Da wir jedoch allesamt Teil der Natur sind, erzeugt diese Art von persönlicher Freiheit und freiem Willen jedes Mal, wenn der Mensch gegen die Natur handelt, deren Ausgleichsprozesse. Wenn wir mit der Masse empathielos und weiterhin lethargisch uns ergebend (Lieblingssätze der Masse „was kann ich schon als einzelner dagegen tun“ oder „es ist doch eh schon alles verloren“) gegen die Naturgesetze verstoßen, werden wir automatisch die Auswirkung dessen erfahren!

jenseits_des_nordens_goetter_raum_016Diese Auswirkungen und Ausgleichsprozesse werden dann, da ein Zusammenhang leider von den meisten nicht wahrgenommen oder anerkannt wird, als persönliche Schicksalsschläge empfunden. Und weiter grüßt das Murmeltier jeden Tag und der einzelne Mensch fragt sich:

Warum ich?

Die verwirrende Beziehung zwischen Ursache und Wirkung charakterisiert unsere degenerierte, gesellschaftspolitische Realität tagein tagaus. Sie erzeugt immer neue, krankhafte Zwänge von machtvoller Wirkung.

Die vom Schwarz-weiß- und Entweder-oder-Denken hervorgerufene Konfrontation nährt unsere täglich immer weiter zunehmenden Ängste und verursacht großes Misstrauen neuem und anderem gegenüber und Abwehr. Misstrauen und ständige Abwehr führen jedoch über Unsicherheit und Irrtum zum Unsinn.


Irrtum, Unsinn und Lüge verfestigen die wahnsinnige Realität der Ungerechtigkeit und ein krampfhaftes Festhalten am eigenen Weltbild bedeutet keine Weiterentwicklung.


Es ist ganz klar, dass ein gemeinsames Streben nach Gemeinnutz so nicht mehr möglich ist und die große Masse in einem Kreislauf gefangen ist.

Fehlt das Bewusstsein, sinkt ein Geschöpf ab und pervertiert langsam. Es hat ja kein Ziel, als die Optimierung des gegenwärtigen Zustandes, also Beherrschung durch Ego und Psyche. Die Bereitwilligkeit zu lernen oder nicht, entscheidet, wohin die Reise weiter geht.


Mut ist nötig und auch Selbstbewusstsein, sonst bleibt man Sklave!


Allein eine größere geistige Aufgeschlossenheit und Beweglichkeit, was das eigene Weltbild angeht, kann die noch weit verbreiteten, der Masse eingepflanzten Wahnvorstellungen überwinden.

…wird mit Teil 2 fortgesetzt …

– editiert 09.08.2020 –