Achtung, das ist nichts für schwache Nerven! Die Videos sollten sich nur diejenigen ansehen, die auch mit schockierenden Bildern und entsprechenden Infos klarkommen. Warnung!

Wie kann es sein, dass etwas so offensichtlich ist und es trotzdem so einfach ist, unter den Tisch zu kehren?! Was für ein Netzwek, steckt hinter diesen Machenschaften?

 

 

IlluminatiKartenSpielPizzaSchall und Rauch hatte im November auch einen interessanten Artikel zur Thematik gebracht. Es geht um Kinderschändung und Ritualmorde an Kindern, in denen Personen beteiligt sind, dessen Namen in höchsten Kreisen zu finden sind. Die Medien schweigen komplett darüber, deshalb will ich erklären, um was es geht und wer involviert ist. Am Ende des Artikels wird der Leser eine ganz andere Ansicht über „die da oben“ haben … und möglicherweise über Pizzas auch. Ich empfehle, Jugendliche sollten nicht mehr weiterlesen, denn was ich beschreibe ist nichts für junge Menschen mit reinem Herzen und sauberen Geist. Auch nichts für jemand mit schwachen Nerven.

Hier weiterlesen

 

Die Thematik ist nicht neu!

Diese Perverslinge, die sich an Kindern vergehen, gibt es überall wo politische Macht sich versammelt. Sehen wir am Fall Marc Dutroux in Brüssel und Jimmy Saville in London.

Was wir mitbekommen ist nur die Spitze der Spitze des Eisbergs, denn die Täter werden sehr stark beschützt. Von der Politik, welche die Polizei an der Verfolgung hindert, aber am meisten schützen die Medien sie.

Wissen die Menschen was davon? Nein. Wollen sie es wissen? Auch nein!

+++

Pädophilie in Kreuzberg: Es wollte keiner hören

Sie hat Kreuzberg geliebt, die Aufbruchstimmung, den Freiraum. Bis Erzieherin Frauke Homann merkte, dass Pädophile in den 80er und 90ern das bunte Treiben in SO 36 auf perverse Weise ausnutzten.

[…]

Der pädokriminelle Cheflobbyist

Das Treffen in Bonn 1980 war für die Homosexuellen wie für die Pädoszene essentiell. Schwulenvereine wollten die Parteien wegen des Paragraphen 175 bearbeiten. Den Pädosexuellen reichte das nicht. Über Jahre hinweg hatte es einen eher akademischen Diskurs in Sexualwissenschaft und Juristerei darüber gegeben, ob es Kindern guttue – wie es damals hieß –, „Sex mit Erwachsenen“ zu haben.

Als 1978 die AL, der Berliner Ableger der heutigen Grünen, gegründet wurde, da galt als die größte Sorge, dass die junge Partei von kommunistischen Gruppen unterwandert werden könnte, erinnert sich der „König von Kreuzberg“, Christian Ströbele. Stattdessen schlüpften unbemerkt ganz andere unter den Deckmantel der Partei. Rund 20 Sexualstraftäter, so heißt es im Grünen-Bericht, wurden AL-Mitglieder. Darunter der vorbestrafte Dieter Ullmann. Er sorgte dafür, dass im Wahlprogramm 1981 die Straffreiheit für Sex mit Kindern gefordert wurde. Als er Kandidat für das Abgeordnetenhaus wurde, saß er in Haft, was keinen störte – im Gegenteil: Ullmann galt in der Partei als Opfer der repressiven Gesellschaft.

 

Die unbefreite Generation

Trittin spricht über die Toleranz gegenüber Pädophilen, als handele es sich um Irrtümer einer chaotischen Zeit. Doch es geht nicht um einige faule Blätter, sondern um das Wurzelwerk der Grünen.

 

Sexuelle Befreiung

Die Grünen wollten mit der deutschen Geschichte brechen. Dazu gehörte der Umgang mit Sexualität. Sie schufen sich eine Ideologie, die Kindesmissbrauch Vorschub leistete.

 

 

Im Prinzenbad, wo im Sommer die Jungen von älteren Männern zum Tischtennisspielen eingeladen wurden, gab es erst zufällige Berührungen, später folgte die Einladung zum Computerspielen in der Wohnung der Erwachsenen.

Tischtennis spielen = Ping Pong

For Years, German Child Sex Trafficking Ring Posed as NGO

Authorities in Germany have withheld the name of all except the Swede who they say already has 20 counts of sexual misconduct against minors, in the country.

 

+++

 

 

 

[…]

 

Einzelfälle?

 

 

 

 

Advertisements